Menü überspringen

THE WHITE MAZE - Letzte Vorbereitungen

In einer Woche brechen Matthias „Hauni“ Haunholder und Matthias Mayr nach Russland auf, um die Erstbefahrung des „Gora Pobeda“, dem höchsten Berg des gesamten Osten Sibiriens durchzuführen.

Bei ihrer Erkundungsreise im Jänner, um herauszufinden ob es überhaupt den Funken einer Chance gibt, den höchsten Berg Ostsibiriens mit Skiern zu befahren, haben Hauni und Matthias unter anderem erfahren, dass der nächste Helikopterstandort mehr als 1300 km entfernt vom Gora Pobeda liegt.

Bei einer Verletzung oder anderen Notsituationen gibt es also keine Möglichkeit der Rettung.

Zudem hoffen die beiden Österreicher auf die Unterstützung der Nomaden mit ihren Rentierherden um so den bevorstehenden Fußmarsch ins Gebirge in Grenzen halten zu können.

Aus diesen Gründen haben sich die beiden Profi-Freerider und Abenteurer entschlossen, den Ernstfall am heimischen Kitzsteinhorn zu trainieren.

Einerseits wurde Selbst.- und Kameradenbergung trainiert. Dabei ist es wichtig, dass nicht nur Hauni und Matthias diese Techniken beherrschen, sondern auch ihre drei Begleiter Johannes, Jonas und Moritz, die das Abenteuer auf Film und Foto festhalten werden.

Zudem ist noch nicht klar, ob das gesamte Material überhaupt durch menschliche Kraft allein bis ins geplante Base Camp am Gletscher in mehr als 2500 Meter transportiert werden kann. Alle Hoffnung des Teams liegt darauf, dass die Rentiere möglichst weit das Gepäck tragen können.

In einer Woche starten die beiden Freerider in ihr bis dahin größtes Abenteuer.

Temperaturen unter -30 Grad, ein beschwerlicher Weg ins Gebirge, Bären, Schmelzwasserflüsse die den Rückweg Ende Mai erschweren, das sind nur einige der Herausforderungen die auf das Team warten.

Ab Oktober wird der Dokumentarfilm „THE WHITE MAZE“ dann in ausgewählten Kinos und bei Festivals zu sehen sein.

 

Mehr Infos und Bilder zum Projekt hier: THE WHITE MAZE - Dreharbeiten gestartet
 

April 2016